QR-Code: https://land-der-ideen.de/neuigkeiten-videos-termine/neuigkeiten/die-gewinnerprojekte-gehen-ueber-die-grenzen-des-bauhauses-hinaus-interview-mit-beyond-bauhaus-jurymitglied-juliana-braga-de-mattos

Neuigkeiten

Deutscher Mobilitätspreis: Das war die Preisverleihung 2020

Deutscher Mobilitätspreis: Das war die Preisverleihung 2020

Aufgrund der besonderen Umstände fand die Siegerehrung des Deutschen Mobilitätspreises in diesem Jahr digial statt. Der Rückblick. weiterlesen

Metropolengespräch: „Die codierte Stadt. Urbanismus in Zeiten von Big Data“

Metropolengespräch: „Die codierte Stadt. Urbanismus in Zeiten von Big Data“

Anlässlich des Projekts die „Unvollendete Metropole“ beleuchteten internationale Expertinnen und Experten im Metropolengespräch am 24. November 2020 den Lebensraum Stadt im Hinblick auf Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und Stadtentwicklung. weiterlesen

Wettbewerbsstart: Deutscher Mobilitätspreis 2021

Wettbewerbsstart: Deutscher Mobilitätspreis 2021

Der Deutsche Mobilitätspreis startet: Jetzt bis 29. März bewerben. weiterlesen

Preisverleihung in NRW

Preisverleihung in NRW

Mit einer digitalen Preisverleihung wurden am 17. November die Gewinner des Unternehmenswettbewerbs "NRW - Wirtschaft im Wandel" geehrt. weiterlesen

#beyondcrisis: Diese fünf Projekte bauen Zukunft

#beyondcrisis: Diese fünf Projekte bauen Zukunft

Fünf Projekte der Initiative #beyondcrisis können sich seit dem 11. November über einen besonderen Erfolg freuen. weiterlesen

Siegerbekanntgabe: Das sind die Gewinner des Deutschen Mobilitätspreises 2020

Siegerbekanntgabe: Das sind die Gewinner des Deutschen Mobilitätspreises 2020

Die Jury hat entschieden: 10 Projekte und ein Sonderpreis vergeben weiterlesen

"NRW - Wirtschaft im Wandel" 2020: Das sind die Gewinner

"NRW - Wirtschaft im Wandel" 2020: Das sind die Gewinner

Insgesamt zwölf Sieger hat die Jury unter Schirmherr und NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinktwart ausgewählt. weiterlesen

Der FOCUS-Innovationspreis belohnt gerade jetzt Mut und Pioniergeist

Der FOCUS-Innovationspreis belohnt gerade jetzt Mut und Pioniergeist

Im Rahmen unserer Initiative #beyondcrisis – Zeit für neue Lösungen freuen wir uns auf die Partnerschaft mit Hubert Burda Media. weiterlesen

Wettbewerbsstart: Deutscher Mobilitätspreis 2020

Wettbewerbsstart: Deutscher Mobilitätspreis 2020

Der Deutsche Mobilittspreis startet: Jetzt bis 7. Juli bewerben! weiterlesen

Pandemie am Arbeitsplatz: Was sich in Bürogebäuden jetzt verändern muss und wie Gebäudetechnik dabei helfen kann

Pandemie am Arbeitsplatz: Was sich in Bürogebäuden jetzt verändern muss und wie Gebäudetechnik dabei helfen kann

Das Coronavirus verbreitet sich laut heutigen Erkenntnissen über Tröpfchen, die von Menschen beim Husten, Niesen etc. ausgeschieden werden und sich dann in der Raumluft ausbreiten können. Am geringsten ist das Infektionsrisiko im Freien. Wie müssen sich unsere Bürogebäude verändern, um am Arbeitsplatz das Infektionsrisiko gering zu halten? weiterlesen

Wettbewerb "NRW - Wirtschaft im Wandel" gestartet

Wettbewerb "NRW - Wirtschaft im Wandel" gestartet

Fristverlängerung: Der Wettbewerb NRW-Wirtschaft im Wandel sucht bis zum 24. Mai innovative Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen. weiterlesen

Ideen auf Reisen: "Ausgezeichnete Orte 2019“ in fünf Städten zu Gast

Ideen auf Reisen: "Ausgezeichnete Orte 2019“ in fünf Städten zu Gast

Nichts fürs stille Kämmerlein: Die "Ausgezeichneten Orte 2019" zeigen ihre spannenden Innovationen in den Zukunftsfilialen der Deutschen Bank. Den Perspektivwechsel, für den die Ausstellung wirbt, können Besucher auch ganz konkret erleben - an einem großen Kaleidoskop. weiterlesen

"Die Gewinnerprojekte gehen über die Grenzen des Bauhauses hinaus": Interview mit beyond bauhaus Jurymitglied Juliana Braga de Mattos

Im August prämierten wir die 20 Preisträger des Wettbewerbs "beyond bauhaus - prototyping the future". Die Preisträger wurden von einer internationalen Jury ermittelt. Juliana Braga de Mattos ist Jurymitglied.

Sie ist die Leiterin des Visual and Media Arts Department von Sesc (Social Service of the Commerce) im Bundesstaat Sao Paulo/Brasilien. Unter ihrer Koordination ist die Abteilung für die Entwicklung des Sesc-Programms für bildende Kunst und Medien verantwortlich, das ein breit gefächertes Angebot an nationalen und internationalen Ausstellungen, Workshops, Seminaren und Bildungsprogrammen umfasst. Seit 2006 vertritt sie Sesc offiziell im Ausland.

Mit Juliana Braga de Mattos sprachen wir über die Bedeutung des Bauhauses und den internationalen Wettbewerb.

100 Jahre Bauhaus: Alle sprechen momentan über das Bauhaus. Warum ist es auch heute noch so bedeutsam?
Zu Beginn war das Bauhaus erstaunlich avantgardistisch. Sein Vermächtnis bleibt bis heute äußerst wichtig. Es unterstreicht, wie bedeutsam die Beseitigung von Barrieren zwischen Kunst und Design, zwischen "hoher" und "niedriger" Kultur ist, aber auch die Rolle der Kunst für die soziale Entwicklung und das Gemeinwohl. Das sind die Hauptaspekte, warum die Lehren des Bauhauses relevant sind - insbesondere angesichts der Existenz asymmetrischer sozialer Kontexte auf der ganzen Welt, im vergangenen Jahrhundert und auch heute noch.

Weltweit nahmen viele Kreative an dem Wettbewerb teil. Wie erklären Sie sich diese Resonanz?
Der über das Bauhaus hinausgehende Wettbewerb konzentrierte sich auf drei Kriterien: gestalterische Vision, Zukunftsfähigkeit und Social Impact. Ich denke, dass die Verbindung dieser Aspekte sehr wichtig für viele Schöpfer ist. Auch wenn die Kreativen aus verschiedenen Bereichen kommen, haben sie ähnliche Vorstellungen von Nachhaltigkeit und globalen sozialen Angelegenheiten.

Welches Potenzial sehen Sie in den Preisträgerprojekten?
Sehr großes Potenzial! Die meisten Gewinnerprojekte sind visionär und zugänglich. Darüber hinaus teilen die von der internationalen Jury ausgewählten Projekte die Sorge um das Gemeinwohl. Sie gehen über die ursprünglichen Grenzen des Bauhauses hinaus, ganz nach dem Titel des Wettbewerbs.

Wie wichtig ist das Bauhaus auch heute noch in Brasilien?
Das Bauhaus ist eine unausweichliche Referenz, wenn man in Brasilien Kunst oder Kultur studiert. Aber in einer so vielfältigen und komplexen Gesellschaft können wir nicht hoffen, eine gemeinsame Interpretation des Bauhaus-Erbes und Diskurses zu haben. Dennoch bestehen seit den Anfängen der Moderne Verbindungen zwischen volkstümlichen und populären Traditionen in der Geschichte der brasilianischen Kunst, des Designs und der Architektur. Betrachtet man diese Debatten und Diskussionen heute, so ist leicht zu erkennen, welchen Einfluss das Bauhaus hatte.

Inwieweit ist Ihrer Meinung nach das Bauhaus-Erbe auch heute noch geeignet, um globale Herausforderungen anzugehen?
Man kann nicht leugnen, wie wichtig es ist, das historische Bauhaus erneut zu betrachten, um neue Perspektiven auf aktuelle globale Herausforderungen zu eröffnen. Die Frage ist, wie man die Erfahrung des Bauhauses nutzen und an eine sich radikal verändernde Welt anpassen kann; eine Welt, in der die Technologie eine fantastische Plattform für den Gedankenaustausch und die Reaktion auf soziale Fragen sein kann, die aber auch über die Besonderheiten und die Vielfalt unserer globalen Gesellschaft hinwegtreibt.

Sehen Sie in der Bauhaus-Idee das Potenzial für einen globalen Dialog?
Ja, das tue ich, vor allem in dem Sinne, dass wir zunehmend offen sind für einen horizontalen, nicht-hierarchischen Dialog mit unterschiedlich zusammengesetzten Gesellschaften, jenseits der sogenannten weißen, patriarchalischen, abendländischen Grundlagen der westlichen Welt. Diese Perspektive zu erreichen, bleibt in der heutigen Zeit eine Herausforderung.