QR-Code: https://land-der-ideen.de/neuigkeiten-videos-termine/neuigkeiten/die-welt-der-manufakturen

Neuigkeiten

Deutscher Mobilitätspreis: Innovationen für eine nachhaltige Mobilität gesucht

Deutscher Mobilitätspreis: Innovationen für eine nachhaltige Mobilität gesucht

Dritte Runde für den Deutschen Mobilitätspreis: In diesem Jahr konnten sich für die Best-Practice-Phase Projekte unter dem Motto „Intelligent unterwegs – Innovationen für eine nachhaltige Mobilität“ bewerben. Gesucht sind zehn Leuchtturmprojekte, die mit digitalen Mitteln dafür sorgen, dass Verkehr und Logistik nachhaltiger sind. weiterlesen

1.500 Bewerbungen für Deutschlands Innovationswettbewerb

1.500 Bewerbungen für Deutschlands Innovationswettbewerb

Wie stärken wir den Zusammenhalt in der Gesellschaft? Gemeinsam mit der Deutschen Bank suchten wir mit dem Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" in diesem Jahr Innovationen, die Lebenswelten miteinander verbinden und dabei dem Gemeinwohl dienen. weiterlesen

Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" geht in neue Runde

Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" geht in neue Runde

Pünktlich zum Jahresbeginn waren wieder kreative Ideen gefragt: Vom 9. Januar bis 20. Februar 2018 lief die Bewerbungsphase des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen". weiterlesen

Deutscher Mobilitätspreis: Preisträger des Ideenwettbewerbs ausgezeichnet

Deutscher Mobilitätspreis: Preisträger des Ideenwettbewerbs ausgezeichnet

Bei der Preisverleihung des Deutschen Mobilitätspreises prämierten „Deutschland – Land der Ideen“, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Wettbewerbspartner Esri Deutschland drei vielversprechende Ideen für die Mobilität von morgen. weiterlesen

Neue Plattform für gute Ideen

Neue Plattform für gute Ideen

Es ist so weit: Seit November 2017 präsentiert sich unsere neue Webseite in modernem Design sowie mit neuer Struktur und bietet insbesondere eines: Eine Plattform für gute Ideen. weiterlesen

Interview: Netzwerk gegen Wohnungskummer

Interview: Netzwerk gegen Wohnungskummer

Hauptsache weg von zu Hause! Die Gründe können vielfältig sein: Entscheiden sich Minderjährige für ein Leben auf der Straße, brauchen sie schnelle und unkomplizierte Unterstützung. Wie der „Ausgezeichnete Ort“ MOKLI ihnen zur Seite steht, erklärt Jörg Richert vom Berliner Jugendhilfeverein KARUNA und Gründer der neuen Hilfefinder-Plattform. weiterlesen

Ausgezeichnete Orte 2017 aus Berlin gewürdigt

Ausgezeichnete Orte 2017 aus Berlin gewürdigt

Nach Sachsen, Saarland, Bremen, Bayern und Sachsen-Anhalt waren nun die insgesamt 26 „Ausgezeichneten Orte“ aus Berlin an der Reihe, bei einem Empfang in der Senatskanzlei in ihrer Stadt gewürdigt zu werden. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller lud gemeinsam mit uns und der Deutschen Bank zu einem Empfang in das Rote Rathaus ein. weiterlesen

Bis Januar 2018: Ausstellung im Quartier Zukunft

Bis Januar 2018: Ausstellung im Quartier Zukunft

Eine Virtual-Reality-Brille für den Biologieunterricht, Prothesen aus dem 3D-Drucker und eine zweite Chance für schräges Gemüse: Ausgewählte Preisträger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ sind jetzt in einer Ausstellung im Quartier Zukunft zu sehen. weiterlesen

„Die Welt der Manufakturen ist beinahe unendlich"

Von Dingen, die unser Zuhause verschönern, wie Besteck oder Möbel, zu solche, die uns selbst schöner machen, wie Schuhe oder Maßkonfektionen, bis hin zu feinen Speisen: Manufakturen begegnen uns in ganz unterschiedlichen Bereichen. Um diesen beachtenswerten Unternehmen Rechnung zu tragen, erscheint im kommenden Jahr „Das große Buch der Manufakturen" im Georg D.W. Callwey Verlag:

Die Publikation bietet Einblicke in die faszinierende Tradition deutscher Handwerksbetriebe, die ihre Produkte über Generationen hinweg mit viel Liebe, Geschick und Leidenschaft herstellen. Die Auswahl der porträtierten Manufakturen erfolgt durch einen Beirat aus 17 Experten, dem auch Ute Weiland, Geschäftsführerin der Initiative Deutschland - Land der Ideen angehört.

Im Interview sprechen wir mit Olaf Salié, Herausgeber des Buches und Kenner der deutschen Manufakturenlandschaft.

„Das große Buch der Manufakturen" erscheint Anfang des kommenden Jahres. Was ist das Besondere an der deutschen Manufakturenlandschaft?

In Deutschland, bzw. im deutsch-sprachigen Raum, gibt es ausgesprochen viele, sehr spannende Manufakturen, die wunderbare Produkte herstellen. Viele Häuser haben nicht nur die Jahrhunderte überlebt, sondern stehen heute sehr erfolgreich da. Das gilt insbesondere und erstaunlicherweise für besonders viele Manufakturen in Ost-Deutschland, wo sehr spannende Häuser 40 Jahre Planwirtschaft offenbar gut überlebt haben. Daneben gibt es zahllose ganz junge Manufakturen, die sich mit großem Unternehmergeist erst in den vergangenen Jahren gegründet haben. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie gewissermaßen einen Gegenentwurf zum Wegwerf-Konsumismus darstellen. Ihre Antwort darauf sind Produkte von erlesener Qualität, und Schönheit, gemacht, um die Zeiten zu überdauern. „Das große Buch der Manufakturen“ stellt eine große Auswahl an Manufakturen vor und will den Leser einführen in die schöne Welt dieser einzigartigen Unternehmen.

Wie ist das Buch aufgebaut – worauf können sich Leserinnen und Leser freuen?

Anders als der „Deutsche Manufakturenführer“, den ich vor fünf Jahren herausgegeben habe, sortieren wir nun die Manufakturen nach sinnvollen Kapiteln wie z.B. „Tischkultur“ etc. Einen besonderen Schwerpunkt habe ich bei der Auswahl auf junge Manufakturen gelegt. Da ist in den letzten Jahren eine sehr spannende Szene entstanden, getragen von jungen Entrepreneuren und Gründern, eine richtige kleine Start-up-Landschaft. Gerade hinter diesen Manufakturen verbergen sich nicht nur tolle Produkte, sondern auch sehr interessante Geschichten und tolle Persönlichkeiten. Es macht großen Spaß, darüber zu lesen. Das neue Buch ist auch visuell stärker, viele Bildstrecken haben wir eigens dafür angefertigt. Es wird ein großer, opulenter Bildband. Besonders freue ich mich über das tolle Design von Mario Lombardo, das wirklich einzigartig geworden ist.

Beim Stichwort Manufakturen kommt einigen vielleicht nur das Uhrhandwerk oder der Beruf des Schreiners in den Sinn: Können Sie uns weitere, vielleicht überraschende Bereiche nennen, in denen hierzulande noch „per Hand gefertigt“ wird?

Aber Mitnichten! Die Welt der Manufakturen ist beinahe unendlich und bezieht alle Lebensbereiche mit ein. Allein die Tischkultur! Wer einmal aus einem handgefertigten Kristallglas aus einer Glasmanufaktur wie z.B. Poschinger getrunken hat, versteht sofort, wo der Unterschied zu Industrieglas liegt. Aber genau dafür haben wir das Buch ja auch gemacht: Um zu zeigen, was es eigentlich gibt. Faszinierend ist auch der Sportbereich. Es gibt herrliche Manufaktur-Räder, wie beispielsweise von Weltrad.

Die Globalisierung rückt immer weiter vor: Wie schätzen Sie die Zukunft der Manufakturen ein?

Massenproduktion, Ubiquität, gestalterische Einförmigkeit, billige, kurzlebige Waren, hergestellt womöglich in Fernost – all dies scheint die Globalisierung mit sich gebracht zu haben. Tatsächlich sehe ich darin allerdings eine große Chance für Manufakturen. Der Verbraucher sehnt sich nach Gegenentwürfen dazu, nach Produkten, in denen traditionsreiches Meisterwerk zum Ausdruck kommt und die die Zeit überdauern. Produkte mit Geschichte, ich bin überzeugt, dass dafür ein Markt entsteht. Letztendlich ist es eine Frage der Kommunikation und Sichtbarkeit. Man muss dem Verbraucher zeigen, was es alles gibt. Da sind die Manufakturen durchaus unterschiedlich aufgestellt: Vielen Häuser wünscht man, dass sie sich etwas mehr tummeln. Das gilt übrigens auch für die Digitalisierung. Auch hier sehe ich große Chancen, was Wertschöpfung und Vertrieb angeht. Wie bei der Kommunikation sehe ich hier bei den deutschsprachigen Manufakturen einige echte Sieger – und andere, die, nun ja, noch etwas Nachhilfe brauchen könnten.

Eine Frage zum Schluss: Verraten Sie uns, wann Sie sich das letzte Mal etwas Handgefertigtes gekauft haben – und was?

Gerade eben haben wir uns mit „Plisago“ zwei kleine Porzellan-Tische aus der Porzellanmanufaktur Fürstenberg angeschafft. Perfekte Beispiele für die ausgesprochen avancierte Handwerkskunst einer renommierten deutschen Manufaktur. Und auch ein Beispiel dafür, was passiert, wenn ein traditionsreiches Haus mit sehr zeitgenössischen Designern wie Besau/Marguerre zusammenarbeitet. Die Stücke sind vermutlich das Beste, was deutsche Manufakturen gerade auf dem Markt haben.

Anfang 2020 ist Das große Buch der Manufakturen im Handel erhältlich.