QR-Code: https://land-der-ideen.de/wettbewerbe/deutscher-mobilitaetspreis/preistraeger/best-practice-2016/cyface

Cyface – Bequemer fahren

Initiator: Technische Universität Dresden

Das Dresdner Start-up Cyface sammelt mit einer crowdbasierten Plattform Daten zur Straßenqualität und wertet diese aus, um Routen intelligenter zu planen. Außerdem liefern die Daten Behörden eine Grundlage dafür, die Straßenqualität zu verbessern.

Cyface verfolgt die Vision, Radfahrern und Autofahrern eine sicherere Fahrt zu ermöglichen, indem Gefahrstellen und schadhafte Straßenabschnitte vermieden werden. Zudem wollen wir Städten und Gemeinden ein Werkzeug zur einfachen Überwachung ihrer Straßenqualität an die Hand geben.

Dr. Klemens Muthmann, Co-Founder von Cyface

Foto: Cyface

Schlaglöcher und andere Straßenschäden können für Verkehrsteilnehmer nicht nur ein Ärgernis, sondern auch Gefahrenpotenziale sein. Das Dresdner Start-up Cyface hat sich zum Ziel gesetzt, den Zustand der Straßen in Deutschland zu verbessern. Die Idee dahinter ist so einfach wie genial: Mit ihrer Crowdsourcing-Plattform bauen die drei Firmengründer auf die Mitwirkung von Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrern.

Jeder Bürger hat mit seinem Smartphone und der Cyface-App alles, was es braucht, um zum Datensammler werden. Mit Hilfe von Beschleunigungssensoren, GPS und Gyroskop kann jedes moderne Mobiltelefon die notwendigen Erschütterungsdaten aufzeichnen. Ein Algorithmus verarbeitet die anonymisierten Rohdaten, aggregiert sie und wertet sie aus. So entsteht ein realistisches Bild des Straßenzustandes – nicht durch den Einsatz teurer Messtechnik, sondern durch die Mitwirkung der Bürger. Die Schwachstellen der Verkehrswege zu kennen, lohnt sich gleich doppelt: Denn die Daten dienen zum einen als Entscheidungsgrundlage zur Ausbesserung der Straßen, zum anderen für eine intelligente Navigation, die bei der Routenplanung fehlerhafte Wege vermeidet.

Mit dem Laden des Videos werden Datenverbindungen zu Youtube / Google aufgebaut. Weitere Informationen finden Sie hier

Gut zu wissen

  • Hintergrund: Ausgründungsprojekt der Technischen Universität Dresden, Unterstützung des Lehrstuhls für Rechnernetze
  • Gründer: Klemens Muthmann, Armin Schnabel und Dirk Ackner
  • Nächster Schritt: Start von drei Pilotprojekten nach Fertigstellung eines funktionsfähigen Prototyps

Mit Hilfe eines OBD-II-Steckers können im Auto Erschütterungsdaten aufgezeichnet werden (Foto: Dirk Ackner).

Interview mit Dr. Klemens Muthmann, Co-Founder von Cyface

Foto: Cyface

Wie kamen Sie auf die Idee, dass es der Welt an einer Lösung wie Cyface fehlt?

Die Idee für Cyface entstand als ich wieder einmal mit meinem Fahrrad unterwegs war. Auf dem Rückweg vom Supermarkt musste ich mit meinem Einkauf gezwungenermaßen eine holprige Straße befahren. Daraufhin fragte ich mich, ob es nicht möglich sei, den Straßenzustand im Vorfeld einzusehen und bösen Überraschungen somit im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg gehen kann. Bis dato konnte ich kein solches Serviceangebot ausfindig machen.

Welche Herausforderungen gab es bei der Umsetzung?

Die Fertigstellung unseres ersten Prototyps und die Verarbeitungsalgorithmen der Straßendaten waren von Beginn an sehr entwicklungsaufwendig, für eine realitätsnahe Darstellung der Oberflächendaten aber von essentieller Bedeutung. Darüber hinaus befinden wir uns im Entwicklungsprozess einer funktionsfähigen Messbox, die sich für einen dauerhaften Einsatz im PKW eignet. Dieser langwierige Prozess stellt ebenfalls eine erhebliche Hürde dar, die noch in diesem Jahr bewältigt werden soll.

Wo sehen Sie Ihr Projekt in zwei Jahren?

In zwei Jahren werden wir als Cyface GmbH am Standort Dresden ausgegründet sein. Als Partner zahlreicher, vor allem kleinerer Kommunen und Städte werden diese mit unserer Softwarelösung kompetent und zuverlässig bei der Erhaltung ihrer Straßennetze unterstützt. Zudem wird die Entwicklung einer Navigationskomponente abgeschlossen sein, sodass Auto- und Fahrradfahrer unserer Fahrbahndaten zur Routenplanung nutzen können.

Was raten Sie anderen Menschen, die eine gute Idee haben und sie in die Tat umsetzen wollen?

Scheue dich nicht, von Beginn an vielen Menschen von deiner Idee zu erzählen. Auf diese Weise kannst du wertvolles Feedback und einen Eindruck davon bekommen, ob deine Idee auch andere Menschen begeistern kann. Lasse dich gleichzeitig aber auf keinen Fall von der Skepsis anderer verunsichern und glaube an deine Idee!