QR-Code: https://land-der-ideen.de/wettbewerbe/deutscher-mobilitaetspreis/preistraeger/best-practice-2021/traigo

traigo

traigo sammelt, analysiert und macht Daten so nutzbar, dass sich Transportströme, Instandhaltungszeitpunkte und Laufzeitprognosen von Güterwagen daraus ableiten lassen. Damit leistet traigo einen Beitrag für den Schienengüterverkehr der Zukunft.

VTG Rail Europe GmbH, Hamburg

traigo ist eine Plattform mit sehr hohem Potenzial. Ein großer Vorteil ist die Übersicht (Mietverträge, Werkstattaufenthalte, Revisionsplanung, Standorte etc.) über die ganze Flotte, auf einem Dashboard zusammengefasst. Wünsche und/oder Vorschläge werden vom Team aufgenommen, geprüft und nach Möglichkeit auch umgesetzt.“

Marco Berti, Head of Fleetmanagement, railCare AG

Der Anteil der Schiene am Güterverkehr soll bis 2030 signifikant steigen. Das geht nicht ohne Digitalisierung. Mit traigo bringt VTG als größter privater Güterwagenvermieter Europas die Digitalisierung auf die Schiene. Gemeinsam mit den KundenInnen hat traigo Konzepte für neue Produkte und Services entwickelt. Dabei wurden Leistungen integriert, die KundenInnen bisher aus dem privaten Bereich kennen: online einen Wagen mieten, einen Vertrag verlängern, den Zustand des Wagens einsehen oder einen Schaden melden. Neben diesen Services entwickelt traigo derzeit ein digitales Prognosesystem zu Ausfallzeiten von Bremssohlen von Güterwagen. Über an Schienen installierte Messstationen werden mittels Hochleistungskameras Bilder der Wagen gemacht und mithilfe von Machine-Learning-Algorithmen die verbleibende Dicke der Bremssohlen berechnet. Durch an den Wagen angebrachte Telematikgeräte können künftige Laufleistungen zur ausgewogenen Nutzung der Flotte kalkuliert werden. Mit stark ausgeweiteter Datennutzung und unter Zuhilfenahme neuester Technologien macht traigo den Schienengütertransport so transparenter und effizienter.

Mit dem Laden des Videos werden Datenverbindungen zu Youtube / Google aufgebaut. Weitere Informationen finden Sie hier

Gut zu wissen

  • Die Idee von traigo wurde 2018 in einem kleinen Eckbüro von drei KollegInnen geformt. In kürzester Zeit wuchs das Team auf über 30 KollegInnen an und hat mittlerweile eine eigene Etage mit Open Workspace in der Hamburger VTG-Zentrale.
  • traigo ist komplett selbst entwickelt und entworfen. Externe SpezialistInnen aus den Bereichen Data Governance, Data Science und UI/UX unterstützen das Team (bspw. DEVnet, Netlight).
  • traigo arbeitet mit innovativen Firmen und Start-ups aus der Branche zusammen. So kann das Team unter anderem seine Kenntnisse in Machine Learning und Big Data sukzessive erweitern.
  • Rund 95.000 Waggons können auf traigo überwacht und verwaltet werden.
  • KundenInnen von traigo haben aktiv Einfluss auf die Produktentwicklung. Durch Tests der Produktideen und gemeinsame Feedbackrunden entstehen kundenzentrierte Produkte und Services für einen digitalisierten Schienengüterverkehr.

Interview mit Thomas Dittmann, Head of Product traigo.com, VTG Rail Europe GmbH

Wie ist die Idee zu Ihrem Projekt entstanden?

Innerhalb des Digitalisierungsteams arbeiteten wir an verschiedenen Kleinprojekten. Zu einem gewissen Zeitpunkt wurde uns klar, dass wir größer denken und handeln müssen, um die Probleme unserer KundenInnen angemessen und nachhaltig zu lösen. Aus der Vision, die verschiedenen Stärken des Marktes zusammenzubringen und übergreifende digitale Produkte für und zusammen mit KundenInnen, PartnerInnen und LieferantInnen anzubieten, entstand dann traigo (Spanisch für „Ich bringe mit“).

Welche Herausforderungen gab es bei der Umsetzung?

traigo ist mehr als ein Projekt – es ist der erste Schritt einer unternehmensweiten oder sogar branchenweiten Transformation. Lösungen vom Kunden her zu denken, ist eben nicht gleichbedeutend damit, sie für den Kunden zu finden. Warum bestehende und funktionierende Prozesse ändern? Fragen und Diskussionen sind Teil der Veränderung. Diesen Prozess zu begleiten und das Verständnis aller Beteiligten für die Notwendigkeit und den Sinn zu erzeugen, ist die spannende Herausforderung von heute und morgen.

Was raten Sie anderen Menschen, die eine gute Idee haben und sie in die Tat umsetzen wollen?

Ordnen Sie Ihre Gedanken. Schreiben Sie sich Ihre Ideen auf. Begeistern Sie andere für Ihre Vision. Machen Sie kleine Schritte, ohne dabei das große Bild aus den Augen zu verlieren. Seien Sie überzeugt vom Gelingen, ohne dabei stur einen Weg zu verfolgen. Lassen Sie Abweichungen vom Plan zu und ordnen Sie ihn neu, wenn es notwendig ist. Gute Ideen setzen sich immer durch – wenn ihre Zeit gekommen ist. Es lohnt sich, fest daran zu glauben.