QR-Code: https://land-der-ideen.de/wettbewerbe/deutscher-mobilitaetspreis/preistraeger/ideenwettbewerb-2020/charger-next-door

Charger next door

Die Idee sieht den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge durch die Vernetzung bestehender privater Ladeinfrastruktur vor.

Die Idee

Mit „charger next door“ möchten wir private Ladestationen von Fahrern von Elektrofahrzeugen, sogenannte Wallboxen, über eine App zugänglich machen und so unseren Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur leisten. Vor allem im ländlichen und suburbanen Raum besteht ein großer Bedarf an Ladeinfrastruktur, der durch die aktuellen Anbieter am Markt nicht vollständig gedeckt werden kann. Wir möchten Enthusiasten und First Mover der Elektromobilität mit eigener Wallbox die Möglichkeit bieten und sie dazu ermutigen, ihre Wallbox mit anderen Elektrofahrzeugfahrern teilen zu können.

Auf diesem Weg erweitern wir die Ladeinfrastruktur durch die Integration privater Ladestationen, eine bisher ungenutzten Ressource. Gleichzeitig möchten wir eine Community bilden, die es jedem Mitglied ermöglicht, sein Elektrofahrzeug verlässlich und überall in Deutschland zu laden.

Unsere Nutzer können in wenigen Schritten eine Wallbox anfragen – der Prozess ähnelt dem Buchungsvorgang bei bekannten Plattformen, wie zum Beispiel Airbnb: Die verfügbaren Wallboxen werden in einer Karte angezeigt. Über einen integrierten Kalender kann eine Anfrage direkt an den Wallboxbesitzer gestellt werden.

Mit unserer Idee adressieren wir die heutigen und zukünftigen Probleme der Ladeinfrastruktur, die im Jahr 2030 Lademöglichkeiten für bis zu 10 Millionen Elektrofahrzeuge bereitstellen muss. Wir leisten somit einen wertvollen und ressourcensparenden Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur im ländlichen und suburbanen Raum – damit die Reichweiten- und Ladeproblematik nicht zum Showstopper der Elektromobilität werden.

Motivation hinter der Idee

Die Zukunft der Mobilität steht vor einem massiven Umbruch – Klimaziele müssen erreicht, Treibhausgase gesenkt werden. Gleichzeitig wächst der Wunsch nach komfortablen und innovativen Mobilitätskonzepten. Das stellt sowohl die Industrie als auch die Politik vor die große Herausforderung, ökonomische und ökologische Aspekte in Einklang zu bringen. Aus diesem Grund müssen zukünftige Lösungen einem ganzheitlichen Ansatz gerecht werden, nachhaltig sein und der Gesellschaft durch eine einfache Anwendung einen echten Mehrwert liefern. Trotz zahlreicher Bemühungen, Förderungen und Pilotprojekte bleiben viele Probleme bisher ungelöst, wodurch die Akzeptanz und Verbreitung der Elektromobilität derzeit stocken. Mit unserer Idee von „charger next door“ möchten wir unseren Beitrag zum Erfolg der Verkehrswende in Deutschland leisten und dabei gleichzeitig den Aspekt der Nachhaltigkeit unterstützen. Wir adressieren die Probleme, denen Fahrer von Elektrofahrzeugen heute täglich begegnen. Mit unserer Lösung möchten wir eine verlässliche Option zur bestehenden Ladeinfrastruktur schaffen, um Nutzern die Reichweitenangst zu nehmen und Aspekte wie Sicherheit und Verlässlichkeit beim Laden dank unserer Community neu zu denken.

Die Köpfe dahinter

Florian Bindges hat seinen Master in Fahrzeugtechnik an der Universität Hamburg abgeschlossen. Während seines Studiums sammelte er wertvolle Erfahrungen im Bereich des Projektmanagements, der technischen Entwicklung bei OEMs und der Konzipierung zukünftiger intermodaler Mobilitätsdienstleistungen. Er arbeitet als technischer Berater bei MHP im Bereich Research and Development Transformation mit dem Schwerpunkt technische Entwicklung und Innovationen in der Automobilindustrie.

Tobias Hübener absolviert den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefung Maschinenbau an der TU Berlin. Während seines Studiums hat er bereits in verschiedenen Unternehmen bei der Konzeption neuer Mobilitätskonzepte und der Entwicklung neuer digitaler Produkte Erfahrungen gesammelt.

Fabian Crome untersucht derzeit im Rahmen seiner Masterarbeit alternative Möglichkeiten für Ladeinfrastruktur an der TU Berlin und steht kurz vor dem Abschluss des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen mit Vertiefung Maschinenbau. Der Schwerpunkt seines Studiums und seiner beruflichen Tätigkeiten liegt auf der Automobilindustrie und der Elektromobilität.

Always strive for the next challenge! Let the future of mobility be part of everyone.

Florian Bindges, Tobias Hübener und Fabian Crome