QR-Code: https://land-der-ideen.de/netzwerke/agyle/agyle-woche

Die digitale AGYLE-Woche

Im Mittelpunkt dieser exklusiven Veranstaltungswoche stehen interdisziplinärer Austausch und Vernetzung, fachliche Inspiration sowie die grenzüberschreitende Kooperation der jungen Führungskräfte. Herzstück ist ein virtuelles Design Thinking Lab, in dem gemischte Teams Ideen und Geschäftsmodelle erarbeiten und weiterentwickeln. Abgerundet wird die Woche von virtuellen Diskussionsrunden, Impulsvorträgen, Barcamps sowie sozialen und kulturellen Aktivitäten.

Wenn es die pandemische Lage erlaubt, werden die Young Leader der ersten beiden Jahrgänge im Herbst 2022 zu einer gemeinsamen Woche nach Berlin eingeladen, um sich persönlich kennenzulernen und das Netzwerk zu stärken.

© PeopleImages

Digitale AGYLE Woche 22

Wir bereiten gerade die digitale AGYLE-Woche vor, die vom 27. Juni bis 01. Juli 2022 stattfinden wird; weitere Informationen finden Sie hier zeitnah.

Rückblick und Impressionen der digitale AGYLE-Woche 2021

  • 1 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 2 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 3 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 4 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 5 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 6 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 7 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 8 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 9 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 10 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 11 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 12 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 13 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 14 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 15 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 16 / 17 Foto: AWE_Photothek
  • 17 / 17 Foto: AWE_Photothek

Video-Rückblick: AGYLE Woche 21

Mit dem Laden des Videos werden Datenverbindungen zu Youtube / Google aufgebaut. Weitere Informationen finden Sie hier

Prototyping Innovative Business Models for Africa & Germany

Während der AGYLE Woche 21 haben 40 junge Führungskräfte aus Afrika und Deutschland in gemischten Teams innovative Business-Modelle entwickelt und die Ergebnisse öffentlich präsentiert.

Team ‘Wakanda’: Ein afrikanisch-deutsches Accelerator-MBA-Programm

Die Idee von “Team Wakanda”: ein afrikanisch-deutsches MBA-Programm für GründerInnen, das gleichzeitig als Accellerator wirkt und teilweise von Venture Capital finanziert wird.

Für die teilnehmenden Gründer und Gründerinnen liegen die Vorteile auf der Hand: Sie können höhere Bildung in Form eines anerkannten MBA-Abschlusses erwerben und gleichzeitig an der Weiterentwicklung ihres Unternehmens arbeiten. Das im MBA-Studium erworbene theoretische Wissen wird direkt im eigenen Startup angewendet.

Und auch VCs und Impact Investoren profitieren von ihrem Engagement: Sie kommen früh mit lohnenden Investments in Kontakt, profitieren von passgenau ausgebildeten GründerInnen und neuen Kontakten in die Wachstumsmärkte Afrikas.

Wie das Modell genau funktionieren soll, erklärt das Team Wakanda selbst im Pitch:

Team ‘AGYLE Eagles’: MATCHXPERT - weltweit Experten finden

Die Idee von “Team AGYLE Eagles”: Eine Plattform, die Unternehmen weltweit Experten für unterschiedlichste unternehmerische Herausforderungen finden lässt. Dabei geht es nicht um bloßes, automatisiertes Matchmaking, bei dem ein Algorithmus die Daten aus Online-Profilen abgleicht.

Die Plattform mit dem Arbeitstitel “MATCHXPERTS” kümmert sich in einem aufwendigen Prozess um die Verifizierung von angebotenen Beratungs-Skills, unterstützt bei Vertragsabwicklung und -ausgestaltung und evaluiert abgeschlossene Beratungsprojekte.

Wie das Modell genau funktionieren soll, erklärt das Team AGYLE Eagles selbst im Pitch:

Team ‘Change Drivers’: Farm Assist - Problemlösung für Kleinbauern und Kleinbäuerinnen

Die Idee von “Team Change Drivers”: Eine Knowledge- und Vermarktungsplattform für bäuerliche Kleinbetriebe in Afrika, von der auch Bauern und Bäuerinnen profitieren, die nicht lesen und schreiben können.

Das Projekt mit dem Arbeitstitel “FarmAssist” soll ein universeller Problemlöser für FarmerInnen in Afrika sein und ihnen so zu besseren Einkommen verhelfen: mit Trainings zu Fruchtfolge und Betriebswirtschaft, Klima und Wetter sowie Marktmechanismen.
Dafür rekrutiert das Projekt junge Afrikaner und Afrikanerinnen, die zwar über eine relativ gute Bildung verfügen, jedoch kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt sehen und sich deshalb für eine selbstbestimmte berufliche Zukunft als LandwirtIn interessieren. Sie vermitteln theoretisches Wissen an die erfahrenen aber meist wenig gebildeten Bauern und Bäuerinnen. Diese wiederum versorgen die noch Unerfahrenen mit landwirtschaftlichen Praxiswissen. Letztlich stellt FarmAssist auch den Kontakt zu Kunden in Europa her und organisiert den Direktvertrieb der landwirtschaftlichen Produkte.

Wie das alles zusammen spielt, das Modell finanziert und ein Win-Win für alle Beteiligten werden soll, erklärt das Team Change Drivers selbst im Pitch:

Team ‘African-German Light Bulbs’: Loan. Made. By. Trust.

Das Team “African-German Light Bulbs” widmet sich dem Problem der hohen Kreditzinsen in Afrika mit folgender Idee: Eine App mit dem Arbeitstitel “Loan. Made. By. Trust.” fügt zu einem Kreditgeschäft neben dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer eine weitere Partei hinzu: Bürgen. Das können ArbeitgeberInnen sein, aber auch Familienmitglieder in der Diaspora. Der oder die Kreditsuchende melden sich auf der Plattform an und laden zunächst die üblichen Informationen zur Person und ihrem Finanzierungsvorhaben hoch - ergänzt um den Kontakt zu einer Person, die bereit ist, für sie zu bürgen.

Auf einem ebenfalls zur App gehörenden Marketplace können nun Banken aus Afrika und Europa in Wettbewerb zueinander treten, das Vorhaben zu finanzieren - dank Bürgschaft und dadurch kleinerem Ausfallrisiko zu deutlich geringeren Zinsen als in Afrika marktüblich sind.

Die Details zu diesem FinTec-Business-Case präsentiert das Team selbst im Pitch:

Team Happy Earthlings: ELT - Simplify Electrifying!

Das Team “Happy Earthlings” möchte mit seiner Idee zwei Probleme gleichzeitig angehen: die mangelhafte Stromversorgung in vielen afrikanischen Ländern und die steigende Nachfrage nach bezahlbarer, grüner Energie in Europa.

Im Kern geht es darum, mit Sonnenenergie in Afrika Wasserstoff zu erzeugen, der sich dann in die Fläche transportieren lässt und zur dezentralen Stromerzeugung genutzt werden kann. So kommt saubere Elektrizität zu den Menschen vor Ort - auch ohne ausgebautes Stromnetz. Überschüssiger Wasserstoff, der nicht vor Ort gebraucht wird, wird gesammelt und kostengünstig per Schiff oder Pipeline nach Europa exportiert und kann auch dort zur Erzeugung sauberer Energie genutzt werden.

Wie sich dieses Modell technisch umsetzen und finanzieren lässt und wie eine Win-Win-Situation für afrikanische und europäische Länder entsteht, erklärt das Team Happy Earthlings selbst im Pitch:

Pressekontakt AGYLE

Deutschland – Land der Ideen
Stefan Volovinis
Tel.: 030/206459-160
press@agyle-programme.com
www.agyle-programme.com