arrow to leftarrow to rightburger menuClosefacebookCheckinstagramLoginLoginPlay VideoPrintSearchtwitter
QR-Code: https://land-der-ideen.de/wettbewerbe/deutscher-mobilitaetspreis/neuigkeiten-videos-termine/neuigkeiten/interview-women-in-mobility

Neuigkeiten

Zehn herausragende Projekte mit dem Deutschen Mobilitätspreis 2016 geehrt

Zehn herausragende Projekte mit dem Deutschen Mobilitätspreis 2016 geehrt

20. Oktober 2016 – Die zehn Preisträger stehen fest: Im BMVI wurden die Sieger der Best-Practice-Phase des Wettbewerbs bekanntgegeben. weiterlesen

Die Jury hat entschieden: Zehn Innovationen aus Deutschland, die Mobilität intelligenter machen

Die Jury hat entschieden: Zehn Innovationen aus Deutschland, die Mobilität intelligenter machen

13. Oktober 2016 – Die Sieger des Deutschen Mobilitätspreises 2016 stehen fest: Am 19. Oktober ehren das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ die zehn Preisträger. weiterlesen

„Start-ups sollten gleich eine globale Perspektive mitdenken“

„Start-ups sollten gleich eine globale Perspektive mitdenken“

14. September 2016 – Maxim Nohroudi, CEO der Door2Door GmbH und Jurymitglied des Deutschen Mobilitätspreises, über die deutsche Start-up-Szene im Mobilitätsbereich. weiterlesen

„Zu einer zukunftsfähigen Straßeninfrastruktur gehören nicht nur gut ausgebaute Straßen“

„Zu einer zukunftsfähigen Straßeninfrastruktur gehören nicht nur gut ausgebaute Straßen“

2. September 2016 − Ministerialrat Roland Degelmann vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr über die Arbeit des Ministeriums mit Geo-Daten und Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur. weiterlesen

„Das Verhältnis zwischen Anbieter und Nachfrager verändert sich dramatisch“

„Das Verhältnis zwischen Anbieter und Nachfrager verändert sich dramatisch“

1. August 2016 − Der Geschäftsführer des InnoZ, Prof. Dr. Andreas Knie, schildert die neuen Mobilitätstrends und ihre gesellschaftlichen Folgen. weiterlesen

Wie Geoinformationssysteme Mobilität intelligenter machen

Wie Geoinformationssysteme Mobilität intelligenter machen

6. Juli 2016 − Prof. Dr. Gerd Buziek, Unternehmenssprecher der Esri Deutschland Group, über die Bedeutung von Geodaten für die Mobilität der Zukunft. weiterlesen

Info-Angebote für Bus und Bahn

Info-Angebote für Bus und Bahn

24. Juni 2016 − In unserer Statistik-Rubrik geht es heute um die Nutzung des ÖPNV in Deutschland. weiterlesen

Der Countdown läuft

Der Countdown läuft

15. Juni 2016 - Noch bis zum 3. Juli sind Bewerbungen für den Deutschen Mobilitätspreis möglich. weiterlesen

„Es kommt auf die gute Idee an“

„Es kommt auf die gute Idee an“

9. Juni 2016 - Ein Gespräch mit Robert Follmer vom Markt- und Sozialforschungsinstitut infas über den Zusammenhang von Mobilität und Teilhabe sowie die Möglichkeiten der Digitalisierung. weiterlesen

Routenplanung online

Routenplanung online

8. Juni 2016 - Die Statistik zeigt: Digitale Lösungen sind längst im Mobilitätsalltag der Bundesbürger angekommen. weiterlesen

Nationale Fachkonferenz Elektromobilität startet heute

Nationale Fachkonferenz Elektromobilität startet heute

6. Juni 2016 − In Berlin findet heute und morgen die Nationale Fachkonferenz Elektromobilität der Bundesregierung statt. weiterlesen

Interesse an E-Bikes

Interesse an E-Bikes

4. Juni 2016 - Unsere Rubrik überrascht heute mit einem interessanten Fakt zum Thema E-Mobilität auf zwei Rädern. weiterlesen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Die Initiatorinnen der Women in Mobility: Anke Erpenbeck, Coco Heger-Mehnert und Sophia von Berg. Foto: Women in Mobility

Women in Mobility: „Ein Netzwerk von Frauen, die sich gegenseitig unterstützen, ist ein wichtiger Hebel“

2. Mai 2018 – Wie können Frauen in der Mobilitätsbranche sichtbarer werden? Um Frauen, die im Bereich Verkehr und Logistik tätig sind, eine Plattform zum Austausch zu bieten, haben Coco-Heger Mehnert, Anke Erpenbeck und Sophia von Berg das Netzwerk „Women in Mobility“ ins Leben gerufen. Wir sprachen mit Mitgründerin Coco Heger-Mehnert, die seit vielen Jahren in der Mobilitätsbranche tätig ist und sich beim Verkehrsverbund Rhein Ruhr um die digitale Entwicklung kümmert.

Frau Heger-Mehnert, Sie haben das Netzwerk Women in Mobility mit ins Leben gerufen. Warum braucht Deutschland ein Mobilitätsnetzwerk für Frauen?
Aus zwei Gründen: Der Frauenanteil ist in den verschiedenen Sparten der Mobilitätsbranche bekanntermaßen sehr gering – und das nicht nur auf der Führungsebene. Ein Netzwerk von Frauen, die sich gegenseitig unterstützen, coachen und Mut machen, ist da ein wichtiger Hebel. Zudem verändern und vernetzten sich die verschiedenen Zweige der Mobilitätsbranche. Mobilität muss in vielen Bereichen neu gedacht werden. Frauen haben die Gabe, komplex, weitsichtig und uneitel über den Tellerrand hinaus zu schauen und schätzen fachlichen Diskurs. Ein Netzwerk ist dafür der ideale Platz. Dass wir damit einen Nerv getroffen haben, zeigen die vielen Frauen, die sich bereits in den Women in Mobility Gruppen vernetzt haben.

Was sind die Hauptaufgaben und Themen bei Women in Mobility?
Unter unserem Logo stehen drei zentrale Begriffe: „meet. network. change“. Sie spiegeln den Leitgedanken der Women in Mobility wieder: Sichtbarkeit für viele spannende Frauen schaffen, das Netzwerken fördern und gemeinsam über Veränderungen nachdenken und diese umsetzen.

Wie kann man sich bei Women in Mobility vernetzen?
Das geht über nahezu alle Social Media Plattformen, die sich im Netz dafür anbieten. Wir sind mit Gruppen bei Facebook, LinkedIn und Xing vertreten. Zudem informieren wir regelmäßig auf unseren Account bei Twitter @womeninmobility über aktuelle Themen aus der Mobilitätsbranche. Auf unserer Website womeninmobility.de findet man alle wichtigen Links. Wir freuen uns sehr über weiteren Zulauf.

Welche neuen Möglichkeiten bieten sich durch die Digitalisierung für die Verkehrsbranche?
Eine große Frage, die sich kaum mit wenigen Sätzen beantworten lässt. Die Spannbreite geht vom vereinfachten Zugang zu Mobilität über bedarfsgerechte Mobilitätsangebote sowie deren Optimierung und Vernetzung. Auch im Bereich Prozess- und Produktionsoptimierung ergeben sich neue Möglichkeiten. Wenn Sie mich da nicht bremsen, unterhalten wir uns tagelang darüber. In Summe steckt in der Digitalisierung eine riesige Chance zur Entwicklung einer umweltfreundlicheren, kundenzentrierteren und nachhaltigen Mobilität.

Wie sieht Ihr persönlicher Wunsch für die Mobilität der Zukunft aus?
Ich wünsche mir lebenswertere Städte, in denen der Autoverkehr eine deutlich geringere Rolle spielt und dadurch Raum für andere Formen der Stadtentwicklung geschaffen wird. Für den ländlichen Raum sind Mobilitätslösungen gefragt, die den Menschen Teilhabe ermöglichen und die Abhängigkeit vom eigenen Auto verringern. Die vielen Spielarten an neuen Mobilitätsangeboten können hier unterstützen. Damit diese Angebote sinnvoll ineinandergreifen, braucht wir vor allem eine Vision, die beschreibt, wie wir als Gesellschaft Mobilität gemeinschaftlich gestalten wollen. Daraus abgeleitet wünsche ich mir einen Stufenplan für die Umsetzung und keine kurzfristigen Aktionen, die schnell verpuffen. Daneben benötigen wir eine Ordnungspolitik, die für ein gemeinsames Regelwerk sorgt. Sie muss auf der einen Seite schützen, wie beispielsweise beim Datenschutz, aber auch Offenheit für Innovationen lassen.

Die Women in Mobility auf der IT-TRANS Messe in Karlsruhe. Foto: Women in Mobility