QR-Code: https://land-der-ideen.de/wettbewerbe/medienpreis/jury-miriam-wohlfarth

Die Zeit der digitalen Aufklärung ist gekommen!

Der Medienpreis von „Deutschland - Land der Ideen“ in Partnerschaft mit dem Burda Verlag soll herausragende journalistische, fachlich fundierte Beiträge in geschriebenem oder gesprochenem Wort über Themen der digitalen Transformation unserer Gesellschaft auszeichnen, die zur digitalen Aufklärung der breiten Öffentlichkeit beitragen.

Über den Wettbewerb

Mobilität, Gesundheit, Arbeitswelt, Schule – es gibt inzwischen auch hierzulande kaum einen Lebensbereich, der von Zusammenhängen der Digitalisierung ausgenommen ist. Gleichzeitig bemerken wir, wie schlecht es teilweise um die digitale Souveränität jedes Einzelnen, Deutschlands und Europas bestellt ist. Um diese zu stärken, braucht es eine digitale Aufklärung der gesamten Gesellschaft.

Daher schreibt die Initiative „Deutschland - Land der Ideen“ einen Preis zur Förderung der digitalen Aufklärung durch Journalistinnen und Journalisten aus, um sehr gut recherchiertes und eindrücklich präsentiertes Wissen zur Digitalisierung auszuzeichnen.

Die Jury

Die Jury beurteilt die Beiträge auf ihre fachliche und journalistische Substanz und ihr Potenzial, die digitale Aufklärung voranzubringen.

Vorgaben für die Form der Einreichungen

Geschriebenes Wort: PDF Dokument der Publikation (max. 10 MB)
Gesprochenes Wort: Bitte laden Sie den Beitrag als MP3 (max. 200 MB) hoch und tragen Sie das Publikationsmedium mit Datum ein.

Preise

Die Auszeichnung ist mit insgesamt 18.000 Euro dotiert. Es werden jeweils 9.000 Euro in den Kategorien geschriebenes sowie gesprochenes Wort vergeben. Der erste Platz erhält 5.000 Euro, der zweite Platz 2.500 Euro und der dritte Platz 1.500 Euro.

Wettbewerbsbedingungen

Die ausführlichen Teilnahmebedingungen und Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.



Beiträge können bis zum 30. Juni 2021
hier online eingereicht werden:

Haben Sie Fragen zum Wettbewerb?

Ein Wettbewerb von

in Partnerschaft mit

Miriam Wohlfarth ist als Geschäftsführerin und Gründerin von Ratepay eine der ersten weiblichen Fintech-Gründerinnen in Deutschland und hat fast 20 Jahre Erfahrung im Online-Payment und Vertrieb. Mit Ratepay gestaltet sie aktiv die Entwicklungen in der Payment-Industrie mit und ist immer am Puls der Zeit. Durch die AI-basierte, selbst entwickelte State-of-the-Art-Risikosoftware bei Ratepay sind Fraud und Risk keine Fremdwörter für sie. Sie hat für einige erfolgreiche, internationale Unternehmen gearbeitet (Worldpay, Royal Bank of Scotland), ist als Angel-Investor für Start-ups unterwegs und engagiert sich als Gesellschafterin bei Startup Teens. Neben Ratepay ist Miriam Wohlfarth ebenfalls Gründerin von Banxware, einem Software-as-a-Service-Anbieter für integrierte Finanzdienstleistungen, der es Unternehmen ermöglicht, Darlehen sowie weitere Bankdienstleistungen an ihre Kunden anzubieten.